Über mich

Über mich

Über mich

Mein Name ist Anke Watty. Ich bin Diplom-Biologin, Tierheilpraktikerin und Ernährungsberaterin für Tiere. Ich habe eine mobile Tierheilpraxis in Dormagen. Die Web-Seite meiner Praxis finden Sie hier

In meinem Online-Shop biete ich Ihnen alternative Veterinär-Diagnostik zum Thema Stoffwechseltherapie und Mitochondrienmedizin an. Mithilfe dieser Diagnostik, die auf den Grundlagen der Bioresonanz beruhen, können gezielt Belastungen Ihres Tieres abgeklärt werden, die Sie mit  schulmedizinischer Diagnostik nicht erfassen können.

Im Anschluss an diese Diagnostik haben Sie die Möglichkeit über den Shop eine individuelle Beratung zur Futterumstellung mit entsprechenden Produktempfehlungen zu bekommen.  

Durch die gezielte Futterumstellung, dem individuellen Einsatz von Mikronährstoffen und dem Einsatz individuell erstellter Therapeutika können Sie langfristig die Symptomatik Ihres Tieres abmildern und bestenfalls beseitigen.

Hintergründe chronischer Erkrankungen

Auch auf unsere Tiere wirken sich vielerlei Belastungen unserer Wohlstandsgesellschaft aus: Zusatzstoffe in Futtermitteln (Konservierungsstoffe, Lock- und Farbstoffe) chemisch belastetes Trinkwasser, Umweltgifte, Elektrosmog (Tiere reagieren darauf besonders sensibel), Abgase, Medikamente usw..

Diese Belastungen verursachen auch bei vielen Tieren Störungen des Allgemeinbefindens, Verhaltensstörungen, bis hin zu schweren körperlichen Erkrankungen.

Interessant ist, dass bei Tieren mit dem gleichen Krankheitsbild meist vollkommen unterschiedliche Ursachen festgestellt werden können. Leider ist es mit den herkömmlichen Methoden oft nicht möglich, eben diese unterschiedlichen und individuellen Ursachen herauszufinden.

Tiere verfügen zwar über große Selbstheilungskräfte, wenn aber zu viele und zu schwere Belastungen über einen längeren Zeitraum auf das Tier einwirken, kann die Regulationsfähigkeit und die Selbstheilung gehemmt oder gar blockiert werden. Das Tier erkrankt.

Diagnostische Anwendung der Bioresonanz

Belastungen können mit der Bioresonanzmethode individuell und präzise festgestellt werden.

Mit der Bioresonanzmethode können auch diese eingelagerten und belastenden Substanzen erfasst und ihre Wirkung auf  den Körper des Tieres festgestellt werden.

Anhand der Bioresonanzanalyse kann auch festegestellt werden, welche Unverträglichkeiten vorhanden sind, ob bestimmte Organe geschwächt sind oder ob Giftstoffe negative Auswirkungen auf den Körper des Tieres haben.

Für den diagnostischen Einsatz der Bioresonanz wird eine Speichel- oder Blutprobe benötigt. Das Verfahren ist demnach sehr schnell und schmerzlos.

Mittels einer einfachen Speichelprobe des Tieres, können diese z.B. auf folgende Belastungen getestet werden:

- Futtermittelunverträglichkeiten,  

- Energiestatus

- Organfunktion

- toxische Belastungen (Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten)

- Schwermetallbelastungen

- Mangelerscheinungen

- Allergie

- Hormonstatus

- Erregerstatus

Vom staatlichen Gesundheitsamt in England ist dieses Testverfahren bereits anerkannt und wird auch von Schulmedizinern offiziell praktiziert.